Allgemeines

LESERstimmen – Der Preis der jungen LeserInnen
2017 wurde das Literaturfestival zum fünften Mal durchgeführt: Österreichische AutorInnen und Illustratorinnen von zwölf ausgewählten Kinder- und Jugendbüchern begaben sich von April bis Mai 2017 auf Lesereisen in ganz Österreich und haben in Öffentlichen, kombinierten und Schulbibliotheken gelesen. Darüber hinaus wurden in den Bibliotheken zahlreiche weitere Workshops und Leseanimationsveranstaltungen veranstaltet: Der Büchereiverband Österreichs stellte zu diesem Zweck im Frühjahr 2017 umfangreiche Werbemittel und Leseanimationsmaterialien zur Verfügung. Organisiert wurde das vom Bundeskanzleramt Österreich finanzierte Lesefestival vom Büchereiverband Österreichs gemeinsam mit den Bibliotheken.

Die größte Jury wählt ihr Lieblingsbuch
Rund eine Million Leserinnen und Leser wählten von April bis Mai 2017 aus zwölf Kinder- und Jugendbüchern per Stimmkarte ihr Lieblingsbuch. Hierfür lagen Stimmkarten in den Bibliotheken auf. Das Buch mit den meisten Stimmen wurde den Preis „LESERstimmen – Der Preis der jungen LeserInnen“ erhalten. 2017 war das Rachel van Kooij mit ihrem Roman „Beim Kopf des weißen Huhns“.

Erfahrene AutorInnen und frische Newcomer
Mit dabei bei „LESERstimmen – Der Preis der jungen LeserInnen“ waren Helga Bansch, Kirstin Breitenfellner, Sigrid Eyb-Green, Birgitta Heiskel, Verena Hochleitner, Michaela Holzinger, Heinz Janisch, Rachel van Kooij, Irmgard Kramer, Nanna Prieler, Julya Rabinowich, Kathrin Steinberger, Elisabeth Steinkellner, Jutta Treiber und Michaela Weiss. Für jede Altersgruppe fand sich der passende Lesestoff: Schon für die Jüngsten gab es tolle Bilderbücher. Auf VolksschülerInnen warteten lustige Geschichten und für Jugendliche und junge Erwachsene standen spannende Romane und Gedichte auf dem Plan.

LESERstimmen macht Lust auf Lesen
Lesen macht Spaß und eröffnet neue Welten. Für viele Kinder und Jugendliche ist eine Lesung mit einem Schriftsteller oder einer Illustratorin ein so beeindruckendes Erlebnis, dass sich ihr Blick auf Bücher nachhaltig zum Positiven verändert: Die direkte Begegnung mit AutorInnen begeistert und macht Lust aufs Lesen. Aber auch Bibliotheken profitieren von spannenden Veranstaltungsangeboten und können sich als attraktive Leseorte neu positionieren. Nicht zuletzt ist es Ziel der Aktion, Verlage und Buchhandlungen und natürlich die in Österreich lebenden Kinder- und JugendbuchautorInnen zu fördern: Gute Rahmenbedingungen ermöglichen auch in Zukunft die Produktion von anregenden und interessanten Büchern.